+49 (151) 53314633 kontakt@fotologbuch.de

Fotoausflug nach Kuba – März 2017 – Teil1 Havanna

Im März diesen Jahres habe ich mir einen Wunsch erfüllt und bin für eine Woche nach Kuba geflogen. Ich wollte einfach dieses Land etwas kennenlernen, bevor es sein Gesicht doch zu sehr wandelt und der Kommerz überall immer mehr zum Tragen kommt. Heute möchte ich Euch ein paar Eindrücke schildern und ein paar Fotos zeigen.

Havanna – unterwegs in der Stadt

Wenn man in Havanna unterwegs ist, entdeckt man überall sehr schöne Überbleibsel, die vom Glanz vergangener Zeiten künden. Man sieht aber auch, dass dieses Land doch sehr unter der Embargopolitik der USA leidet.

Trotz der zahlreichen Baustellen gelingt es zur Zeit einfach noch nicht, die historische Bausubstanz wie gewünscht zu erhalten. Es fehlen einfach auch die Mittel, um an den vielen notwendigen Stellen auch loslegen zu können. Ich hoffe, Havanna schafft es in Zukunft immer mehr, die historische Bausubstanz zu erhalten.

Der Malecón in Havanna

Dieses Wahrzeichen von Havanna konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Jeder Abend in Havanna hatte für uns den gleichen Abschluss. Sonnenuntergang am Malecón war nicht Kür sondern Pflicht. Dort versammeln sich dann auch alle möglichen Besucher und natürlich sind die einheimischen Musikanten und Lebenskünstler zu der Zeit auch sehr präsent. Es wird gesungen, gelacht und natürlich auch Rum getrunken.

Durch unser geschäftiges Aussehen an der Fotoausrüstung waren wir zum Glück ein wenig geschützt vor allzu aufdringlichen Kontaktversuchen. Wir wurden nicht so oft angesprochen und mussten uns irgendwelche Lieder anhören. Aber beobachten war interessant.

Sie möchten ein Bild kaufen?

Meine Fotos sind exklusiv als Print über meinen Store käuflich zu erwerben. Sollten Sie Ihr Motiv dort noch nicht finden, oder wenn Sie ein Foto für andere Zwecke käuflich erwerben möchten, so können Sie es gerne über meine Kontaktseite anfragen. Ich freue mich über Ihre Nachricht und über Ihren Besuch in meinem Store. Vielen Dank.

Die Menschen in Havanna

An dem Punkt wohnen zwei Seelen in meiner Brust. Da ist zum Einen der freundliche, immer gut gelaunte Alltagsmensch in Havanna. Der , der dich freundlich anlächelt und seinen Alltag weiter lebt oder dich als Besucher freundlich in seinen Alltag aufnimmt. Wir haben sehr viele Menschen davon erlebt und sie haben unseren Aufenthalt in Havanna zu dem werden lassen, was wir erhofften.

Dann gibt es aber noch die aufdringlichen Touristenfänger, die einem auf Schritt und Tritt auflauern, die dich ständig nerven, weil sie dir irgendwas verkaufen wollen, was du gar nicht willst und die ein nein nicht so richtig akzeptieren. Zum Anfang waren wir davon noch ziemlich genervt aber zum Schluß haben wir sie einfach nur noch ignoriert.

Die Revolution ist überall oder Fidel und Co.

Kuba ohne Fidel und Co. geht eigentlich gar nicht. Überall findet man Abbilder oder sonstige Hinweise auf die Revolution. Mal sind es nur kleine Wandbilder und manchmal aber auch überdimensionale Abbildungen über ganze Häuserfronten. Irgendwie kommt mir das, als alter Ossi, doch bekannt vor. Schade ist nur, dass im Revolutionsmuseum im Präsidentenpalast fast alles nur in spanisch zu lesen ist. Hier hätte ich mir gerne etwas mehr englisch gewünscht. Aber dafür habe ich, seit langem mal wieder, Pioniere und eine Schule mit Wandzeitung und so gesehen.

Castillo del Morro und Fortaleza de San Carlos de la Cabana

Wenn man schon in Havanna ist, sollte man auf jeden Fall die beiden Festungen besuchen. Es hat Spaß gemacht, dort ein wenig rumzulaufen und selbst die Dächer waren keine Tabuzone und für alle frei zugänglich. Verwundert war ich nur ein bisschen über die immer fehlenden Absperrungen z.B. an den steil abfallenden Felswänden. Gerade mit Kindern sollte man da wahrscheinlich etwas vorsichtiger sein.

Havanna überrascht auch sonst an vielen Stellen immer wieder auf’s Neue. Da werden Hähne mitten in der Großstadt auf dem Balkon gehalten, die einem dann prima den Schlaf klauen, weil sie auf dem Balkon schräg unter deinem Fenster wohnen oder man entdeckt Motorräder, die es eigentlich gar nicht gibt.

Egal, die Menschen sind einfach toll drauf und haben sich Ihre Lebensfreude einfach nicht nehmen lassen. Wir haben so z.B. ein Tangotunier mitten auf dem Paseo erlebt. Witzig fand ich auch den „Geist“ im Badspiegel und den Duschkopf. Hauptsache, es kommt Wasser raus. Nur dem einen Gasboiler haben wir nicht ganz so vertraut und haben lieber kalt geduscht.

Sie möchten selber fotografieren lernen?

Ich führe in Berlin regelmäßig Fotokurse für Anfänger, als auch zu fortgeschrittenen Themen, sowie Lightroom Workshops durch. Einen Überblick dazu finden Sie auf meiner Fotokursseite im Blog und natürlich auch im Store. Gerne können Sie dort auch Gutscheine zum Verschenken kaufen.

Pin It on Pinterest